fbpx Skip to content →

ANOMALIE (Dokumentation)

[vc_row full_height=”yes” equal_height=”yes” video_bg=”yes” video_bg_url=”https://youtu.be/549MiWhoPOI”][vc_column][vc_video link=”https://youtu.be/xhalASjFP0g” align=”center”][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Auch wenn HipHop vorrangig mit Gefühlen zu tun hat, hier ein paar unumstößliche Fakten: Seit über 30 Jahren ist MC Rene als Rapper aktiv, er ist ein Pionier der HipHop- Geschichte in Deutschland und Europa und er steht über 30 Jahre nach dem Beginn einer einzigartigen Laufbahn im Rap auf dem Zenit seines Schaffens. Erst Rap-Supertalent im Teenie-Alter, dann Fernsehmoderator mit massig Fame, später gefallener Star, innere Zerrissenheit, metaphysische Obdachlosigkeit, ein darauf folgender Aufbruch in unbekannte Welten und schließlich die triumphale Rückkehr zu Rap in einer grundlegend veränderten Szene: An Renes Weg lässt sich die Geschichte des Raps in Deutschland ablesen. Seinen Ursprung nahm diese Geschichte in Braunschweig.

In der außergewöhnlichen Doku „ANOMALIE“ führt uns Rene nicht nur zurück an den Ursprung seines Schaffens, sondern gestattet auch einen Blick durch das Schlüsselloch in das Leben von Rene El Khazraje: Eine Kindheit zwischen Frauenhaus und Hochhaussiedlung, die Zerrissenheit als Sohn eines Marokkaners und einer Deutschen, die Realität auf den Strassen eines bundesrepublikanischen sozialen Brennpunkte, aber auch das Refugium das Rene in der HipHop-Kultur gefunden hat. Die Freundschaften, die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und die Anfänge des HipHops in den Jugendzentren der Republik. In schwarz und weiß gehaltenen Bildern mit organisch eingebauten Medienbeiträgen und Zeitzeugenberichten und den Beats von Rene ́s kongenialem Partner und Beatmaker Figub Brazlevič erzählt „ANOMALIE“ eine der prägendsten Geschichten im Deutschrap nach und folgt dabei dem alten Theaterprinzip: hier wird nichts behauptet, alles wirkt nah und nachvollziehbar. Alte Wegbegleiter, neue Freunde und Rene ́s Familie lassen die alten Zeiten lebendig werden, bieten Tiefgang und Alleinstellungsmerkmale und zeichnen Renes Weg bis zur eigenen Abnabelung von der Heimatstadt und seinem Weg in die große, weite und glitzernde Welt des Raps nach. Und so wird der rote Faden von Renes Karriere immer wieder deutlich.

Da traut sich einer immer wieder ins kalte Wasser zu springen, geht darin nicht unter und entscheidet sich trotzdem immer wieder den kalten Pool der Verwertbarkeitslogik und der Marktmechanismen zu verlassen und zur großen Liebe seines Lebens zurückzukehren: Der HipHop in all seinen Facetten und Möglichkeiten, ohne Abkürzungen, Zugeständnisse oder Kompromisse. Auf weitere 30 Jahre mit MC Rene!

Text: Julian Boris

[/vc_column_text][vc_separator color=”white”][/vc_column][/vc_row][vc_row content_placement=”bottom”][vc_column]

[/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=”1/2″][vc_facebook type=”button_count”][vc_tweetmeme share_via=”krekpekrecords” share_recommend=”figubbrazlevic” share_hashtag=”krekpekrecords”][/vc_column][/vc_row]